drivecompanions

Zurück zur Einstiegsseite Rechtsinformation

FĂŒhrerscheinentzug – Delikte

Die folgende Tabelle zeigt einen Überblick ĂŒber die in der Praxis am hĂ€ufigsten vorkommenden FĂŒhrerscheinentzugsdelikte. Außer den genannten Delikten können aber noch andere Delikte zum Entzug der Lenkberechtigung fĂŒhren.

Delikte

Rechtsfolgen

Lenken oder Inbetriebnahme eines Kfz durch eine Person

  • mit einem Alkoholgehalt des Blutes von 0,8 bis
    weniger als 1,2 Promille
    oder
  • in einem durch Suchtmittel beeintrĂ€chtigten Zustand
  • Geldstrafe: 800 Euro bis 3.700 Euro
  • Entzug: 1 Monat
  • Verkehrscoaching * (bei
    erstmaliger Übertretung)

Lenken oder Inbetriebnahme eines Kfz durch eine Person mit einem Alkoholgehalt des Blutes von 1,2 bis weniger als 1,6 Promille

  • Geldstrafe: 1.200 Euro bis 4.400 Euro
  • Entzug: mindestens 4 Monate
  • Nachschulung

Lenken oder Inbetriebnahme eines Kfz durch eine Person mit einem

  • Alkoholgehalt des Blutes von 1,6 Promille oder mehr
    oder
  • Verweigerung der Untersuchung der Atemluft auf
    Alkoholgehalt
  • Geldstrafe: 1.600 Euro bis 5.900 Euro
  • Entzug: mindestens 6 Monate
  • AmtsĂ€rztin/Amtsarzt
  • Nachschulung
  • Verkehrspsychologische
    Stellungnahme

Wiederholungsfall innerhalb von 5 Jahren bei einem
Alkoholgehalt des Blutes von 1,6 Promille oder mehr (bei
demselben Erstdelikt)

  • Geldstrafe: 1.600 Euro bis 5.900 Euro
  • Entzug: mindestens 12 Monate
  • AmtsĂ€rztin/Amtsarzt
  • Nachschulung
  • Verkehrspsychologische
    Stellungnahme

Wiederholungsfall innerhalb von 5 Jahren bei einem
Alkoholgehalt des Blutes von 1,6 Promille oder mehr (bei
Erstdelikt mit einem Alkoholgehalt des Blutes von 1,2 bis
weniger als 1,6 Promille)

  • Geldstrafe: 1.600 Euro bis 5.900 Euro
  • Entzug: mindestens 10 Monate
  • AmtsĂ€rztin/Amtsarzt
  • Nachschulung
  • Verkehrspsychologische
    Stellungnahme

Wiederholungsfall innerhalb von 5 Jahren bei einem
Alkoholgehalt des Blutes von 1,2 bis weniger als 1,6
Promille
(bei demselben Erstdelikt)

  • Geldstrafe: 1.200 Euro bis 4.400 Euro
  • Entzug: mindestens 8 Monate
  • Nachschulung

Wiederholungsfall innerhalb von 5 Jahren bei einem
Alkoholgehalt des Blutes von 0,8 bis weniger als 1,6
Promille
(bei Erstdelikt mit einem Alkoholgehalt des Blutes
von 1,6 Promille oder mehr)

  • Geldstrafe:
    • 0,8 bis 1,2 Promille: 800 Euro bis 3.700 Euro
    • 1,2 bis weniger als 1,6 Promille:
      1.200 Euro bis 4.400 Euro
  • Entzug: mindestens 8 Monate
  • AmtsĂ€rztin/Amtsarzt
  • Nachschulung

Wiederholungsfall innerhalb von 5 Jahren bei einem
Alkoholgehalt des Blutes von 0,8 bis weniger als 1,2
Promille
(bei Erstdelikt mit einem Alkoholgehalt des Blutes
von 1,2 bis weniger als 1,6 Promille)

  • Geldstrafe: 800 Euro bis 3.700 Euro
  • Entzug: mindestens 6 Monate
  • Nachschulung

Überschreitung der höchstzulĂ€ssigen Geschwindigkeit
um mehr als

  • 40 km/h innerhalb des Ortsgebiets
  • 50 km/h außerhalb des Ortsgebiets,

sofern dies mit einem technischen Hilfsmittel festgestellt wurde

  • Geldstrafe: bis 726 Euro
  • Entzug: 2 Wochen

Überschreitung der höchstzulĂ€ssigen Geschwindigkeit
um mehr als

  • 60 km/h innerhalb des Ortsgebietes
  • 70 km/h außerhalb des Ortsgebietes
  • Geldstrafe
  • Entzug: 6 Wochen

Überschreitung der höchstzulĂ€ssigen Geschwindigkeit
um mehr als

  • 80 km/h innerhalb des Ortsgebietes
  • 90 km/h außerhalb des Ortsgebietes
  • Geldstrafe
  • Entzug: 3 Monate

Überschreitung der höchstzulĂ€ssigen Geschwindigkeit
um mehr als

  • 90 km/h innerhalb des Ortsgebietes
  • 100 km/h außerhalb des Ortsgebietes
  • Geldstrafe
  • Entzug: mindestens 6 Monate

Wiederholungsfall einer GeschwindigkeitsĂŒbertretung innerhalb von 2 Jahren um mehr als

  • 40 km/h aber nicht mehr als 60 km/h innerhalb des
    Ortsgebietes

oder

  • 50 km/h aber nicht mehr als 70 km/h außerhalb des
    Ortsgebietes
  • Geldstrafe
  • Entzug: 6 Wochen

Wiederholungsfall einer GeschwindigkeitsĂŒbertretung innerhalb von 2 Jahren in jeglichen anderen Kombinationen (d.h. mit zumindest einmaliger höherer GeschwindigkeitsĂŒbertretung)

  • Geldstrafe
  • Entzug: mindestens 6 Monate

Autobahn:

  • Fahren gegen die Fahrtrichtung
  • Geldstrafe: 36 Euro bis 2.180 Euro
  • Entzug: mindestens 6 Monate  

Lenken eines Kfz unter besonders gefÀhrlichen
VerhÀltnissen
, beispielsweise

  • erhebliche Überschreitungen der jeweils zulĂ€ssigen Höchstgeschwindigkeit vor Schulen, KindergĂ€rten,
    Schutzwegen oder RadfahrerĂŒberfahrten
  • Übertreten von Überholverboten bei besonders schlechten
    oder bei weitem nicht ausreichenden SichtverhÀltnissen
  • Geldstrafe: 36 Euro bis 2.180
    Euro
  • Entzug: mindestens 6 Monate

 

Unterlassen, nach einem durch das Lenken eines Kfz selbst
verursachten Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt
wurde, sofort anzuhalten oder erforderliche Hilfe zu
leisten oder herbeizuholen
.

  • Geldstrafe: 36 Euro bis 2.180
    Euro
  • Entzug: mindestens 3 Monate

Nichtbeachtung der Vorschriften ĂŒber den
Sicherheitsabstand

Abstand betrÀgt weniger als 0,2 Sekunden

  • Geldstrafe: 36 Euro bis 2.180
    Euro
  • Entzug: mindestens 6 Monate

* Verkehrscoachings werden von diversen Rettungsorganisationen (z.B. Rotes Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs, Die Johanniter, Malteser Hospitaldienst Austria) angeboten.

Informationen zur Wiederausfolgung des FĂŒhrerscheins nach Entziehung und zur Wiedererteilung der Lenkberechtigung nach Erlöschen sowie zum Thema "Alkohol-Wegfahrsperre" finden sich ebenfalls auf HELP.gv.at.

ACHTUNG
Der Beobachtungszeitraum fĂŒr die Delikte betreffend GeschwindigkeitsĂŒbertretungen betrĂ€gt zwei Jahre. Nach Ablauf dieses Zeitraumes ist ein neuerliches Geschwindigkeitsdelikt als erstmalig zu betrachten.

Wenn bereits ein Vormerkdelikt eingetragen ist und im Beobachtungszeitraum von zwei Jahren ein FĂŒhrerscheinentzugsdelikt begangen wird, verlĂ€ngert sich die gesetzlich vorgesehene Entziehungsdauer fĂŒr jede im Register enthaltene Vormerkung um zwei Wochen.

Hinweis zum Punktesystem in Deutschland:

Nach Auskunft des Kraftfahrt-Bundesamtes in Flensburg (Zentrales Fahrerlaubnisregister) wird bei der VerhĂ€ngung eines Fahrverbotes ĂŒber auslĂ€ndische FĂŒhrerscheinbesitzer auf deren ScheckkartenfĂŒhrerschein in der Regel ein durchgestrichenes "D" aufgeklebt.

Rechtsgrundlagen

FĂŒhrerscheingesetz (FSG)

Stand: 01.01.2017
Hinweis
Abgenommen durch:
Bundesministerium fĂŒr Verkehr, Innovation und Technologie
Transparente Grafik zwecks Webanalyse

Quelle: HELP.gv.at

Logo HELP.gv.at